Brief von Gerd – Liebes "Harry und Sally"-Syndrom

Können Männer und Frauen Freunde sein? Gibt es eine „platonisch Freundschaft“ zwischen Mann und Frau? Die Sache hat uns Platon damals vor 2400 Jahren eingebrockt. Mit nachhaltiger Wirkung. Bis heute geistern seine Gedanken durch die Bücher, die Drehbücher und das wahre Leben. Platonische Liebe ist eine Form der Liebe, deren Begriff auf den antiken griechischen Philosophen Platon (428/427 bis 348/347 v. Chr.) zurückgeführt wird.

Es war platonische Liebe auf den ersten Blick. Er ist witzig, cool, schlagfertig, ein guter Gesprächspartner und – Gott sei Dank – so gar nicht mein Typ. Die Basis für eine richtig gute Freundschaft. Solange es dabei bleibt – Billy Crystal und Meg Ryan in ihrem Kultfilm Harry und Sally – im Original When Harry met Sally

Weiter mit Platon – von einer höheren Liebe wusste er zu schwärmen, von seelischer Verbundenheit und inniger Freundschaft, die sich der gierigen Triebe entledigt habe und deshalb die beteiligten Asketen zur Schönheit, Wahrheit, Freiheit führe. Letzten Endes sogar zu einer philosophischen Form der Göttlichkeit.

Nach heutiger Bedeutung bezeichnet platonische Liebe meist eine Zuneigung und ein Zusammengehörigkeitsgefühl ohne sexuelles Begehren, wobei gemeinsame geistige Interessen, seelische Verbundenheit und innige Freundschaft kennzeichnend sind.

Und rund um  diesen Stoff wurde vor Jahren der Film „Harry und Sally“ gedreht. Die zwei Hauptpunkte dieses Filmes kennt jeder:
Zum einen, wenn es um den berühmtesten Scheinorgasmus der Filmgeschichte geht, gespielt im Schnellrestaurant vor neidischen Zeugen („Geben Sie mir genau das, was die Frau getrunken hat“).

Und jetzt bitte NUR an meine männlichen Leser – also bitte genau hinschauen und hinhören beim „nächsten Mal“ – für euch nochmals zum „Lernen“ der gefakte Orgasmus (in 1:52 Minuten in Originalsprache zum Geniessen – viel wird da eh nicht gesprochen…)

Zum anderen kennen wir alle die Frage, die das Werk wie einen roten Faden durchzieht: „Können Männer und Frauen Freunde sein? Oder steht ihnen nicht immer der Sex im Wege?“

Harry und Sally hielten es eine erstaunlich lange Weile mit Platon, bis sie dann doch im Bett landen. Zoom? Ob Freundschaften zwischen Männern und Frauen dieses Filmende zwangsläufig innewohnt, darüber stritten sich nicht nur Harry und Sally, sondern auch die wissenschaftliche Fachwelt ist sich nicht einig.

„Freundschaften, vor allem die gegengeschlechtlichen Freundschaften“, schreibt die Sozialwissenschaftlerin Jenny Ziegenbalg in ihrer Diplomarbeit etwas ausweichend nebelhaft, „sind dynamisch genug, um auch dieser Schlussfolgerung offen gegenüberstehen zu müssen.“Ziegenbalgs interessantes Werk „Können Männer und Frauen Freunde sein? – Eine Studie über gegengeschlechtliche Freundschaft“ schließt übrigens recht milde und auf versöhnliche Weise erhellend ab: „Wo lernt man das andere Geschlecht besser kennen als in einer Freundschaft, die im Gegensatz zur Beziehung objektiver gegenüber dem anderen Geschlecht eingestellt sein kann, als dies nun mal in einer Beziehung je der Fall sein dürfte?“ Da könnte was drann sein.

Freunde, so sagt der amerikanische Psychologe Donald J. O’Meara, „müssen mit der Tatsache leben, dass gegengeschlechtliche Beziehungen immer ein Potenzial an Sexualität beinhalten.

Wenn also die Erotik, die zwischen Männern und Frauen immer ein bisschen im Spiel ist (egal, wie prinzipienfest die Regeln sind) – wenn sie ausschlägt, dann ist das oft der Anfang vom Ende einer „platonischen Freundschaft“.

Warum eigentlich? Frauen schätzen Männerfreunde, weil sie Probleme lösungsorientierter angehen können als Frauenfreundinnen unter sich.  Und von einer Frau hab ich gelesen: „Man müsste einen Kumpel für jede Gelegenheit haben. Einen Handwerker. Einen, mit dem man sich auf Partys und Vernissagen sehen lassen kann. Einen für die Kultur, einen anderen fürs Shoppen. Einen, der mit zum Rockkonzert geht. Einen, der tanzen, und einen, der gut zuhören kann.“  Na dann – viel Glück beim Suchen!

Ähnlich mögen aber auch Männer Frauenfreundschaften, weil sie sich mithilfe ihrer Freundinnen in dieser männerfernen Welt sicherer bewegen können. Wem sonst sollen sie ihre Unsicherheiten anvertrauen, wenn es um letzte Geschmacksfragen geht, um den angemessenen Stil, ums Schuhwerk und um den Musikgeschmak von Frauen? Wer sonst führt einen Mann in die Welt schöner Bilder, Blumen, Musik und Bücher ein – wenn nicht die beste Freundin?

Die beste Freundin ist in solchen Angelegenheiten oft objektiver als die Ehefrau oder Gefährtin und genau deshalb gibt’s die beste Freundin – deren Wirken im Übrigen nicht immer ohne Argwohn von der besten Gattin oder Partnerin beäugt wird.

Aber das ist wieder ein anderes Thema, das mindestens nocheinmal einen „Brief von Gerd“ füllen würde. Vielleicht kommt die Fortsetzung zu einem späteren Zeitpunkt.

In Gedanken – euer G.Ender

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s