Brief von Gerd – Mein ganz persönlicher Jakobsweg, Teil 3

also dritter und letzer Teil meines Jakobsweges. Jetzt kommen wir zum gemütlichen Teil dieses Pilgerweges. Santiago de Compostela ist erreicht und unser Flug zurück in die Heimat geht erst in 4 Tagen. Gut geplant – sehr gut geplant mein Freund Robert. Wer den Teil 1 und Teil 2 verpasst hat – hier zum nachlesen..

Gerds ganz persönlicher Jakobsweg, Teil 1

„am Ende der Welt “ auf diesem Felsen saß ich stundenlang und dachte über mich und die Welt nach..
Auf den 800 km von unserem Start bis zum Ziel in Santiago trifft man als Pilger mit vielen Menschen zusammen. Mit einigen redet man, einige grüsst man nur beim Überholen, mit einigen schliesst man eine Art Bekanntschaft und einige wenige werden einem wichtig. Und man sagt, die Pilger die einem wichtig sind, die trifft man in Santiago wieder.

Und wirklich – es war so – wir waren 2 Tage in Santiago, waren mehrmals in der wunderschönen Kathedrale und nahmen uns diesmal ein Hotel. Schluss mit Massenherbergen – jetzt ist geniessen angesagt – man schlendert durch diese Stadt voller Pilger, setzt sich in eines der vielen Kaffees oder geht gut essen. Und immer wieder trifft man „alte Bekannte“ vom Pilgerweg.

Dann noch ein „Muss“ – es gibt ja dieses Fisterra (offizielle Bezeichnung, auf spanisch Finisterre) – ein wunderschönes, kleines Fischerdorf. Übersetzt bedeutet Finisterre bzw. Fisterra „Ende der Welt“. „Finis terrae“ nannten die Römer dieses Kap – Ende der Welt.Im Mittelalter glaubten die Menschen, dass dort das Ende der Welt sei.
Vielen Jakobspilgern gilt das Kap als das eigentliche Ende des Jakobswegs.  Die Wanderer setzen ihren Weg von Santiago dorthin fort oder besuchen es nach dem Ende ihrer Wallfahrt mit dem Bus. Aufnahme in der Pilgerherberge von Fisterra erhalten jedoch nur diejenigen, die zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Fahrrad die Strecke von Santiago nach Fisterra zurückgelegt haben. Wir fahren mit dem Bus – erstens haben wir zu wenig Zeit und zweitens kommen sonst nochmals 120 Kilometer dazu – das ist uns zu viel und drittens wir wohnen seit Santiago nur noch in Hotels – also die schöne Busfahrt geniessen.
Dieses Finisterre war für mich ein emotioneller Höhepunkt meines Jakobsweges – gleich nach der Ankunft ging ich allein an den wunderbaren Sandstrand, und kletterte auf die riesigen, schroffen Klippen. Dort saß ich mehrere Stunden allein und dachte nach. Das Meer, die Felsen, die Möwen und ich – sonst sah ich stundenlang niemanden. Und viele Pilger sagen, auf dem Jakobsweg finden sie einen anderen Zugang zu Gott. Obwohl ich viel gebetet habe beim Laufen, habe ich diesen Zugang direkt nicht gefunden – ABER an diesem einsamen Platz fand ich einen anderen Zugang – meinen Zugang zum Universum, zur Schöpfung und dazu MUSS es einen Gott geben.

Wie lange verschlangen und vernichteten mich während meiner Krankheit meine eigenen Gedanken. Wie bejammerte ich mich in meiner Krankheit – wie stellte ich meine Krankheit so in den Mittelpunkt der Welt. Meine damalige Psychotherapeutin sagte mir mal was ganz Wichtiges: „Gerd, du kennst die BILD-Zeitung – da gibt es doch immer die Riesenschlagzeile auf der Titelseite – Gerd ist dein Problem so groß, als dass es eine Schlagzeile auf der Titelseite hergeben würde – Nein ist es nicht, musste ich kleinlaut antworten. Erst „am Ende der Welt“ begriff ich – WAS interessiert es die Welt, was interessiert es diese Wellen des Meeres, ob ich kleine „Ameise“ auf diesen Klippen sitze, oder im Meer schwimme, oder tot auf dem Meeresgrund liege.

Das ist in der Schöpfungsgeschichte der Welt völlig unwichtig – und die Wellen werden einfach weiter, Sekunde für Sekunde in ihrem eigenen Rhythmus an diese Klippen schlagen und aus ihnen machen, was sie über Jahrhunderte gemacht haben. Nicht einmal das härteste Gestein, kann etwas gegen den Rhythmus des Lebens entgegensetzen.  Das war meine wichtigste Erkenntnis meines Jakobsweges.

10. und letzte Erkenntnis – In der Mitte der Nacht beginnt ein neuer Tag! Nie aufgeben! –  Und man darf sich nicht zu wichtig nehmen!
So und die von euch, die mich öfters lesen, die wissen, dass ich ein grosser Fußballfan bin – am liebsten selber spiele, am zweitliebsten zuschaue – und da bot sich mir ein grandioser Höhepunkt und Abschluss meines Pilgerweges. In Finesterre durfte ich in einer spanischen Bar den 1:0 Sieg Spaniens über Deutschland im Finale der Europameisterschaft 2008 in Österreich miterleben.

Und obwohl mir der deutsche Fußball gefällt, ich hab mich so was mit den Spaniern an diesem Abend gefreut. Und dann ging die Siegesparty in dieser warmen Sommernacht in dieser kleinen Hafenstadt bis in die frühen Morgenstunden weiter. Wunderbar.

Deutschland am Boden – Spanien im Freudentaumel

Um kein falsches Bild aufkommen zu lassen – zum Abschluss muss ich nocheinmal auf mein Burnout, auf meine Krankheit zurückkommen. Sie war ja der Grund für diesen meinen Jakobsweg. Während des pilgerns fühlte ich mich von Tag zu Tag besser, von Kilometer zu Kilometer fühlte ich mich gesünder und stärker. Ich signalisierte nach Hause – ich fühle mich gut, ich komme gesund zurück. Das war mein Gefühl damals, aber es war eine Fehleinschätzung – schon beim Betreten des Flugzeuges zurück nach Österreich sprangen mich meine „Probleme“ wie eine Bestie wieder an. Es sollte noch fast  ein weiteres, endloses Jahr dauern, bis ich mein Burnout endgültig überwunden habe.

Und dafür Danke ich Gott und allen, die trotz der Hoffnungslosigkeit an mich glaubten, von ganzem Herzen. Mein Dank gilt auch meinem Freund Robert, ohne den mein Jakobsweg und dieser Brief nicht zustande gekommen wären.
In Gedanken – euer G.Ender

Advertisements

2 Gedanken zu “Brief von Gerd – Mein ganz persönlicher Jakobsweg, Teil 3

  1. Lieber Anonym – bei meinem Dank "allen, die trotz der Hoffnungslosigkeit an mich glaubten, von ganzem Herzen." ist meine Frau beinhaltet – aber danke für den Hinweis. Ist richtig und wichtig.LG Gerd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s